Lebensmittel

Lebensmittel haben ihren Wert!

Jedes Jahr landen etwa 7 Mio. Tonnen Lebensmittel in Deutschland im Müll. Das sind ca. 80 kg pro Kopf und Jahr in Deutschland. Die Preise für Lebensmittel sind zwar eher gering und daher könnte man denken, dass das alles nichts kostet. Für jedes Lebensmittel sind aber Ressourcen wie Boden, Wasser und Energie eingesetzt worden und sie sind mit viel Einsatz und Engagement von den Landwirten produziert worden und damit haben sie einen sehr hohen Stellenwert und den müssen wir alle zusammen wieder zu schätzen wissen bzw. lernen.

Wir engagieren uns als Landwirte und als Bremer Bauernverband gegen Lebensmittelverschwendung und werden uns weiter für die Wertschätzung von Lebensmitteln einsetzen. Zusammen mit unserer Kooperationspartnerin, der Küchenmeisterin und Fernsehköchin Barbara Stadler, haben wir hier ein paar Tipps und Informationen zusammengefasst, wie man ganz einfach das Wegwerfen von Lebensmitteln deutlich reduzieren kann.

Termin:

Aktionstag gegen Lebensmittelverschwendung
am Donnerstag, den 2. Mai 2019 von 10:00 bis 14:00 Uhr auf dem Bremer Marktplatz vor der Bürgerschaft

Barbara Stadler

ist Küchenmeisterin und Weinfachfrau (WSET ). Ihr Kochstil ist als bodenständig und modern zur beschreiben. Dabei ist ihr besonders wichtig: Die Gerichte sollten möglichst mit regionalen Zutaten wie z.B. alten und fast in Vergessenheit geratenen Gemüsesorten gekocht werden.

Um mehr über und zu Barbara Stadtler zu erfahren, einfach auf die Kastanie klicken.

Verbrauchsdatum

Das Verbrauchsdatum gibt an, bis zu welchem Tag das Lebensmittel verarbeitet und gegessen sein muss. Danach ist es sehr wahrscheinlich verdorben. Hackfleisch gehört zu der Gruppe der leicht verderblichen Lebensmittel, die ein Verbrauchsdatum haben.

Mindesthaltbarkeitsdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum, kurz MHD, gibt an, bis wann der Hersteller die Qualität der Lebensmittel zusichert. Bei richtiger Lagerung sind die Produkte danach aber durchaus noch essbar. Um die Qualität der Lebensmittel nach Ablauf des MHD zu überprüfen, verlassen sie sich doch einfach auf ihre Sinne und unterziehen das Produkt einem Blick-, Geruchs- und Geschmackstest. Und wenn Sie neben dem MHD und Ihren Sinnen immer noch nicht ganz sicher sind, dann fragen sie beim Einkauf doch einfach mal wieder den Verkäufer/die Verkäuferin beim Bäcker, Metzger oder an der Frischetheke. Die wissen in der Regel am besten über ihre Produkte bescheid.

Wie räume ich den Kühlschrank richtig ein?

Grundsätzlich wird folgende Anordnung empfohlen:

  • Kühlschranktür:

Butter, Eier, Getränke, Ketchup, Marmelade, Milch, Säfte, Senf

  • Oberes Fach:

Eingemachtes, Getränke, Käse, Südfrüchte

  • Mittleres Fach:

Joghurt, Käse, Milch, Sahne, zubereitete Speisen

  • Unteres Fach:

Fisch, Fleisch, Obst, Wurst, Wintergemüse

  • Gemüsefach:

Gemüse, Salat, Südfrüchte

Grundsätzlich gilt…

  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis wann ein Produkt mindestens haltbar ist und nicht ab wann es schlecht ist.
  • Überprüfen Sie vor dem Essen die Produkt mit ihren Sinnen: Sieht es anders aus? Riecht es anders? Schmeckt es anders?
  • Hat sich das Produkt in Form, Farbe, Geruch oder Geschmack verändert, lieber wegwerfen.
  • Den Kühlschrank regelmäßig aufräumen und putzen, mindestens einmal im Monat. Dabei alle Produkte überprüfen.

Die goldenen Regeln:

  • Nicht zu große Mengen kaufen!
  • Den Wocheneinkauf gut planen!
  • Vorratshaltung: Vieles kann in Gläser eingekocht werden oder eingefroren werden!
  • Freunde zum Reste essen einladen oder einmal dem Nachbarn etwas schenken!
  • Ohne Rezept kochen und mutig neue Kombinationen ausprobieren!
  • Gemüse fermentieren und im Glas lagern!

Fleisch und Fisch (roh)

Lagerung
Immer im untersten Fach des Kühlschranks aufbewahren, da es hier am kältesten ist und unbedingt den Kontakt zu anderen Lebensmitteln vermeiden.

Haltbarkeit
Rohes Fleisch und roher Fisch sollten immer frisch eingekauft und nicht länger als 1 bis 2 Tage lagern. Hackfleisch immer taggleich verarbeiten.

Hinweis
Fleisch und Fisch nach dem Einkauf sofort in den Kühlschrank legen. Während des Einkaufs und des Transports immer die Kühlkette einhalten. Dafür gibt es extra Thermotaschen.

Obst und Gemüse

Lagerung
Dieses Obst und Gemüse kann im Kühlschrank gelagert werden: Apfel, Birne, Brokkoli, Erdbeere, Erbse, Karotte, Kirsche, Kiwi, Knoblauch, Kohl, Nektarine, Pfirsich, Radieschen, Sellerie, Spargel
Dieses Obst und Gemüse gehört nicht in den Kühlschrank: Ananas, Aubergine,
Banane, Gurke, Kartoffel, Kürbis, Mango, Paprika, Tomate, Zitrone, Zucchini,
Zwiebel

Haltbarkeit
Kontrollieren Sie Obst und Gemüse auf faule Stellen und Schimmel. Sollten keine Veränderungen vorliegen, entscheidet ihr Geschmack.

Hinweis
Es gibt nachreifendes und nicht nachreifendes Obst- und Gemüse. Beide Gruppen sollten immer getrennt voneinander gelagert werden, da sie gegenseitig ihre Haltbarkeit beeinflussen.
Nachreifendes Obst und Gemüse: Apfel, Aprikose, Aubergine, Avocado, Banane,
Birne, Clementine, Feige, Heidelbeere, Johannisbeere, Kiwi, Kohl, Mango, Nektarine, Pfirsich, Pflaume, Radieschen, Tomate, Wassermelone, Zuckermelone
Nicht Nachreifendes Obst und Gemüse: Ananas, Brombeeren, Blumenkohl,
Erdbeeren, Grapefruit, Gurke, Himbeeren, Karotte, Kirsche, Kohlrabi, Lauch, Mandarine, Orange, Paprika, Rote Beete, Spargel, Stachelbeeren, Weintrauben, Zitrone

Milch und Milchprodukte

Lagerung
Milch und Milchprodukte immer im Kühlschrank aufbewahren. Das gilt auch für geöffnete H-Milch-Verpackungen. Angebrochenen Verpackungen wie zum Beispiel Quark immer abgedeckt in den Kühlschrank stellen, da er schnell andere Gerüche annimmt.

Haltbarkeit
Ungeöffnete Verpackungen sind in der Regel immer bis zu ihrem angegebenen
Mindesthaltbarkeitsdatum problemlos zu verzehren. Nach dem Öffnen die
Milchprodukte innerhalb weniger Tage verbrauchen. Ist das MHD überschritten, muss das Produkt noch nicht schlecht sein. Kontrollieren Sie es auf Schimmel, riechen sie daran oder probieren sie eine Messerspitze. Zeigt es keine Veränderungen oder riecht bzw. schmeckt es nicht sauer, kann es noch
gegessen werden.

Hinweis
Käse nicht komplett in Frischhaltefolie einwickeln, das begünstigt die
Schimmelbildung. Es reicht, wenn die Schnittfläche abgedeckt wird.

Brot

Lagerung
Brot nicht im Kühlschrank lagern, hier werden Backwaren viel schneller trocken und hart, als im Brotkasten oder in der Papiertüte.

Haltbarkeit
Vollkornbrot hält sich meistens 10 Tag, frisches Weizenbrot 2 – 3 Tage. Das Brot auf Schimmelflecken untersuchen.

Hinweis
Hat sich Schimmel am Brot gebildet, muss es komplett weggeworfen werden, da die Schimmelpilzfäden schon das gesamte Brot durchzogen haben können. Die Schimmelpilzfäden sind für das menschliche Auge nicht sichtbar.

Eier

Lagerung
Eier zählen zu den empfindlichen Lebensmitteln. Sie sollten immer frisch eingekauft werden und im Kühlschrank, in dem speziell dafür vorgesehenen Fach in der Tür, getrennt von anderen Lebensmitteln, gelagert werden.

Haltbarkeit
Eier sind sie in der Regel drei bis vier Wochen haltbar. Bitte das
MHD auf der Verpackung beachten. Wenn man nicht sicher ist, das Ei über einer Tasse oder einem extra Gefäß aufschlagen, nicht über dem Teig,
Hackfleisch usw. und an dem offenen Ei riechen. Ist das Ei nicht mehr gut, riecht es faulig und muffig. Wenn sie unsicher sind, lieber wegwerfen.

Hinweis
Ein aufgeschlagenes Ei schnellstmöglich, also taggleich, verarbeiten oder verzehre. Zur Zwischenlagerung immer in den Kühlschrank legen. Rührei und Co. nicht wieder aufwärmen.

Zubereitete Speisen

Lagerung
Immer in einem geeigneten Topf oder Aufbewahrungsgefäß mit Deckel im
Kühlschrank aufbewahren.

Haltbarkeit
Im obersten Kühlschrankfach sind sie ein bis zwei Tage haltbar.

Hinweis
Bestimmte Lebensmittel wie Spinat, Sellerie, rote Beete und Pilze dürfen nicht wieder aufgewärmt werden. Sie entwickeln durch das erneute Erhitzen Abbauprodukte, die die Verdauung massiv stören können oder sogar giftig sind.

Fermentierte Suppengemüsepaste

1 Karotte, 1 Stk. Sellerie , 1 Petersilienwurzel ,1 Zwiebel, etwas Petersilie, Pfeffer, 100g Salz , Thymian,

Das gesamte Gemüse sehr klein schneiden und in einen Cutter geben . Nun mit Salz vermischen. Alles sehr fein cuttern. Das ist ein gutes Würzmittel für Suppen und Soßen. Es hält auch ausserhalb des Kühlschranks.

Aus den Schalen dieser Gemüse stellen wir uns eine Bouillon her. Schalen waschen und mit etwas Wasser aufsetzen. Maximal 20 Min. kochen lassen. Je mehr Schalen desto kräftiger!Am Ende mit unserer Gemüsepaste würzen.

Gemüsetopf aus Suppengrün
Suppengrün sollte man immer im Haus haben!
Möhre Sellerie und Lauch , eine Zwiebel. Dazu 4 Kartoffeln vl. 2 Pastinaken, Kürbis

Das Gemüse wird geschält und kurz gewaschen. Die Suppengrünschalen werden mit ein paar Pfefferkörnern und Petersilienstengeln in ca. 1 l Wasser aufgesetzt und ca. 20 Min. ausgekocht.

Das Gemüse bitte in Würfel Schneiden . Ebenso die Zwiebel. Die Schalen bitte aus der Brühe nehmen und einmal abschmecken. Nun bitte die Gemüsewürfel in die Bouillon geben und kochen. Das ist ein herrlicher Eintopf. Am Ende ein großes gutes Stück Butter und Muskat hinzugeben sowie feingehackte Petersilie. Wenn man das Ganze stampft ist es ein herrliches Gericht für Kinder.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen